12V-Trafo für Halogenlampen – LED-Lampen

LED Trafo 32W 12V

LED Trafo 32W 12V

LED Lampen liegen zurzeit voll im Trend. Immer häufiger werden klassische Glühbirnen und auch Halogenlampen durch entsprechende LEDs ersetzt. Die Vorteile liegen natürlich klar auf der Hand. Ein geringerer Stromverbrauch bei gleicher Lichtleistung und eine höhere Lebensdauer machen LEDs zu einer optimalen Alternative. Jedoch kann es, gerade wenn 12 Volt Halogenlampen durch 12 Volt LEDs ersetzt werden, zu Problemen kommen.

 

Halogen oder LED Lampe

Damit eine 12 Volt Birne, sei es Halogen oder LED-Lampe, mit Strom versorgt werden kann, muss die normale Ausgangsspannung einer Steckdose von 230 Volt in 12 Volt umgewandelt werden. Ein LED Treiber im Vergleich stellt einen konstanten Strom sicher. Dazu wird ein Transformator benötigt. Wenn nun LED-Lampen statt Halogenbirnen verwendet werden, kann dies unter Umständen zu Störungen führen. Heutzutage werden oftmals elektronische Trafos verwendet.  Diese wandeln die 230 Volt nicht mehr über die klassischen Kupferspulen mit Eisenkern in 12 Volt um. Das Problem dabei ist, dass diese nur funktionieren, wenn eine Mindest-Last verbraucht wird. Es kann daher sein, da LEDLampen mit den integrierten LED Treibern deutlich weniger Energie benötigen als Halogenlampen, dass diese nicht leuchten, da die Mindest-Leistungsaufnahme nicht erreicht wird. Bei älteren sogenannten gewickelten Trafos ist dies kein Problem, da diese quasi ohne elektrische Steuerung funktionieren. Wenn man jedoch feststellt, dass die LED-Lampen nicht leuchten, dann sollte man einen  LED-Trafo für den  Halogenlampen LED-Lampen Austausch verwenden. Diese speziellen LED-Trafos sind zwar konzipiert wie herkömmliche elektrische Trafos, sind aber auf eine geringere Mindest-Last eingestellt. Da LEDs nun mal bis zu 90 Prozent weniger an Energie benötigen im Vergleich zu Halogenlampen, kann es durchaus sein, dass man einen  LED-Trafo für den  Halogenlampen LED-Lampen Austausch anschaffen muss.

Moderne LED-Beamer

LG PA72G - Quelle: LG

LG PA72G – Quelle: LG

LED-Beamer sind die die größere Alternative zu Flachbildfernsehern. Wer Fußball oder Actionfilme am liebsten auf großer Leinwand zuhause sehen will, der sollte den Kauf eines LED-Beamers in Erwägung ziehen.

Ein Beamer ist ein digitaler Projektor, der an ein visuelles Ausgabegerät angeschlossen wird. Das generierte Bild wird dann auf eine Projektionsfläche übertragen und entsprechend vergrößert. Ein LED-Beamer ist ein Projektor, bei dem LEDs zur Lichterzeugung genutzt werden. Neben dem LED-Anzeigeverfahren gibt es noch die Röhrenprojektoren, LCD-Beamer, DLP-Beamer, LCoS-Projektoren sowie Laser-Projektoren.

Vorteile von LED-Beamern
Der größte Vorteil von LED-Projektoren ist die Verwendung der LEDs, weil diese als Lichtquelle wesentlich effizienter arbeiten als herkömmliche Projektorlampen. Es wird weniger Energie in Wärme umgewandelt, so dass weniger Kühlleistung erforderlich ist. Dadurch kann entsprechend der Energieaufwand verringert werden. Außerdem erlaubt der minimierte Kühlbedarf die Ausstattung mit kleineren Gehäusen, weil die Kühler nicht zwangsläufig groß sein müssen. Damit einher werden auch die Geräusche des Lüfters minimiert, was natürlich gut für die Soundqualität ist. Ein Rauschen der Anlage ist kaum hörbar.

Quo vadis Apple?

Apple

Apple

Apple ist seit Jahren der große Gewinner der Technikbranche. Egal, ob es um iPhone, iPad oder das weiterhin beliebte MacBook geht – was immer das US-amerikanische Unternehmen auf den Markt schmiss, sorgte umgehend für riesige Absatzzahlen. Und das, obwohl die Preise nicht gerade für jeden Geldbeutel erschwinglich sind und Experten immer wieder auf Konkurrenzprodukte verwiesen, deren Möglichkeiten auf einem ähnlich hohen Standard liegen. Über lange Zeit zeichnete sich dieser Aufwärtstrend auch an der Börse wieder. Seit 2008 ging es steil bergauf ohne jemals einen Rücklauf in Kauf nehmen zu müssen. Nicht nur durch den hohen Marktwert der Aktie wurde Apple als wertvollstes Unternehmen weltweit angesehen. Ein Status, der über Jahre hinweg gesichert schien. Doch erstmals scheint der Höhenflug mit einem Makel ausgestattet zu sein. Vergangenen Mittwoch fiel die Aktie sogar unter die 400-Dollar-Marke, ein Stand, der zuletzt Dezember 2011 erreicht wurde. Mit einem Prozent im Minus notierte die Aktie in Deutschland einen Wert von 308 Euro.

Weit entfernt vom Rekordhoch

Der Hersteller des iPhones verzeichnete im September letzten Jahres ein Rekordhoch von 705 Dollar. Das heißt, dass vor allem im US-Markt ein Einbruch von mehr als 40 Prozent zu verzeichnen gewesen ist. Dabei hat sich der Abwärtstrend langsam aber sicher abgezeichnet. Der Wert des Unternehmens an der Börse selbst sank durch den Kursverfall auf etwa 380 Milliarden Dollar. Damit gilt der Konzern nicht mehr als wertvollstes Unternehmen der Welt – zumindest, wenn man nach dem Börsenwert geht. An jene Stelle trat nun der Ölmultikonzern ExxonMobil, der auf einen Wert von 385 Milliarden Dollar blicken kann und Apple knapp überholt hat.

Unverkaufte Lagerbestände bei Zulieferer Cirrus Logic

Einen nicht unwesentlichen Anteil besitzt die Zwischenbilanz des Bauteile-Zulieferers Cirrus Logic sowie ein eher negativer Analystenkommentar über die letzten Monate des Unternehmens. Unverkaufte Lagerbestände eines „Massenprodukts“ seien der Auslöser. Obwohl der Name nicht konkret genannt wird, gehen Branchenexperten davon aus, dass es sich nur um Bauteile von Apple-Produkten handeln kann. Anleger bezweifeln ein Halten der hohen Marktwerte, die Konkurrenz gehe schließlich immer aggressiver vor und sei längst dicht auf den Fersen.

iPhone 5 – das ist neu

Apple – iPhone 5

Mitte September stellte Apple in San Francisco das neue iphone 5 vor. Zahlreiche Gerüchte, die bereits vor der ersten Veröffentlichung des iphone in den Medien kursierten, bewahrheiteten sich. So ist das als größer angekündigte Display nahezu randlos und damit tatsächlich größer. Es misst jetzt insgesamt eine Bildschirmdiagonale von 4 Zoll. Das sind nur 0,5 Zoll mehr als bei seinem Vorgänger, dem iphone4s, schafft aber genügend Platz, für eine App-Reihe mehr. Die Apps behalten ihre bisherige Größe und werden nun mit schwarzen Balken ober- und unterhalb gerahmt. Das Display hat mit 1136×640 Pixel eine sehr gute Bildschärfe.

Die 8 Megapixel Kamera wurde beibehalten aber weiterentwickelt. Mit ihr sind jetzt Panorama-Bilder möglich. Weniger neu, dafür erneuert ist der kleinere Anschluss zur Verbindung des iphone mit anderen Geräten. Der breite Stecker wird durch einen schmaleren ersetzt. Alte Kabel können dennoch weiter verwendet werden. Damit die Kabel weiter genutzt werden können, liegen Adapter in den Geschäften bereit.  Die Nutzung der hoch leistungsfähigen Datenfunk-Technik LTE ist mit dem neuen iphone 5 theoretisch möglich. In der Praxis werden wohl nur T-Mobile Kunden davon Gebrauch machen können. Denn die Tochter der Deutschen Telekom setzt auf die vom Apple Smartphone genutzte Frequenz 1800 Mhz.  Von vielen Kunden gewünscht, in den Tagen vor Veröffentlichung des neuen iphones spekuliert und doch von Apple nur zum Teil umgesetzt ist das

Smartphone oder Human Partner? – Das neue Samsung Galaxy S III

Samsung Galaxy S III

Das neue Samsung Galaxy S III ist mehr als nur ein Smartphone. Es ist dein persönlicher Partner. Das neue Modell aus dem Hause Samsung glänzt mit neuer Persönlichkeit indem es dein Gesicht erkennt, deine Stimme versteht und bereits im voraus weiß, was du vorhast. Das Samsung Galaxy S III behält dich noch dazu unter dauernder Beobachtung. Durch die benutzfreundliche Funktion „Smart Stay“ behält die Frontkamera deine Augen im Blick und vermeidet zum Beispiel ein Abdimmen des Bildschirms bei Inaktivität, wenn dein Blick auf dem Smartphone ruht. Liest du gerade die Nachricht eines Freundes und willst lieber mit ihm sprechen anstatt ihm zurück zu schreiben? Das Samsung Galaxy S III hilft dir dabei. Hebe das Smartphone einfach ans Ohr und es wählt dank der „Direct Call“ Funktion automatisch die Zielrufnummer. Noch dazu kommt dass man mit „S Voice“ direkt mit dem Galaxy S III in Dialog treten und Befehle geben kann.

Ein weiterer Pluspunkt ist wohl der leistungsstarke Prozessor, der es für das Galaxy S III leicht macht mehrere Apps parallel auszuführen, sowie die einfache Handhabung und die komfortable Bedienung. Das große HD-Display ist ein wahrer Genuss für jede Iris und bringt die durch „Best Photo“-Option gelungenen Fotos die du mit